grass and sky

ERD- UND LUFTREINIGER 


Als nachhaltiges und effektives Oxidationsmittel und Quelle für freie Radikale kann Wasserstoffperoxid in vielen unterschiedlichen Umweltanwendungen eingesetzt werden. 


Bodenaufbereitung

Die Böden sind zahlreichen Gefährdungen ausgesetzt, die in Bezug auf ihre physikalischen und chemischen Abbauprozesse sowie konjugierte Auswirkungen verschiedener Faktoren unterschätzt wurden, zu denen die Folgenden zählen: Atmosphäre, Landwirtschaft, Städtebau und Industrie.

Bei der Bodenaufbereitung kann Wasserstoffperoxid auf zwei unterschiedliche Arten genutzt werden: 

Vergleichbar mit dem AOP (Abwasseraufbereitung), führt die Kombination aus Wasserstoffperoxid und katalytisch wirksamen Mengen an Eisensalzen, die entweder aus dem Boden selbst stammen oder zugesetzt werden, zur Bildung hoch reaktiver Hydroxylradikale, die selbst stabilste organische Verbindungen abbauen (Fenton-Reaktion). 

Oxidationsbehandlungen mit Systemen, die Ozon/Wasserstoffperoxid (O3/H2O2) oder Wasserstoffperoxid/UV (H2O2/UV) nutzen, sind gut für die Eliminierung organischer Verunreinigungen (aromatische Verbindungen, chlorierte organische Verbindungen) im Grundwasser geeignet.

Darüber hinaus kann Wasserstoffperoxid als Sauerstoffquelle für eine in situ Bioremediation des Bodens genutzt werden, insbesondere zur Eliminierung von Kohlenwasserstoffen.  

Luftverunreinigung

Wasserstoffperoxid wird in vielen technologischen Prozessen zur Reduzierung der Umweltauswirkungen von Abgasen eingesetzt.
Somit können Stickstoffdioxid- und Distickstoffoxid-Emissionen durch die Stahlindustrie, in der Salpetersäure in einem Beizverfahren verwendet wird, erheblich reduziert werden.

Gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts war saurer Regen ein bedeutendes Umweltproblem der Industrieländer. Eine der Hauptursachen war die Emission von Schwefeldioxid (SO2) in Abgasen. Die Entfernung von Mercaptanen, Schwefelwasserstoff (H2S) sowie Schwefeldioxid (SO2) aus Abgasen wird durch die Verwendung eines Nasswäschers mit Wasserstoffperoxid erreicht.

Dies wird ebenfalls zur Reduzierung der Toxizität sowie der Gerüche in Papierfabriken, Tierkörperverwertungsanlagen, Metallschmelzanlagen sowie in pharmazeutischen, pestizidproduzierenden, chemischen oder petrochemischen Anlagen angewendet. 


Für weitere Informationen setzen Sie sich bitte mit Ihrem Regionalvertreter in Verbindung.